Am 22. September 2013 fand nun bereits zum dritten Mal das Weistracher Hippotherapieturnier statt.  Fast ein Jahr haben die rund 45 TeilnehmerInnen für ihren großen Auftritt trainiert. Die 3 verschiedenen Prüfungen beherrschten alle perfekt. Manche ritten eine Dressur, andere wagten mutige Kunststücke auf der Ovalbahn und wieder andere sorgten beim Kartottentransport dafür, dass sich Nafnis und Esjas Futterschüsseln füllten und zeigten anschließend an der Longe das lange geübte Leichttraben. Darüber hinaus gab es von 4 TeilnehmerInnen aus dem Bereich des Behindertenreitens einen Dreigang im Viereck und einen rasanten Viergang auf der Ovalbahn zu sehe. Die Ritte erfolgten alle zur selbst ausgewählten Musik und damit tönte von David Garrett über Udo Jürgens, Andreas Gabalier, die Sportfreunde Stiller bis hin zur Rapid Hymne ein kunterbuntes musikalisches Potpourri durch die Lautsprecher an der Ovalbahn. Außerdem wurden die Ritte von kleinen Geschichten aus dem Therapiealltag begleitet, die unsere Moderatorin Maria mit viel Witz und Freude erzählte.  

Die RichterInnen waren natürlich von allen Darbietungen begeistert und belohnten sie dem entsprechend mit verschiedenen Noten zwischen Spiderman und Krone und hin und wieder wurde auch Hello Kitty oder die Sonne gezückt. Heuer bewerteten gleich 4 strenge RichterInnen die Darbietungen der TeilnehmerInnen, allen voran, und das freute uns natürlich besonders, Solveig Dorls, eine echte Sportrichterin, die sich an diesem Tag in den Dienst der guten Sache stellte und mit viel Herz und Begeisterung unser Richtsystem erlernte, um gekonnt die Richttafeln zu zücken. Ganz klar ist natürlich, dass alle TeilnehmerInnen einen ausgezeichneten Platz erreichten und mit einer Urkunde (inkl. Foto von ihrem Ritt), einer Schleife und einer kleinen Überraschung belohnt wurden.

Noch einmal zurück zum Thema Sonne, die beehrte uns glücklicherweise  den ganzen Tag und das hat die Freude noch größer werden lassen, war es doch angesichts der Wetterlage der letzten Wochen der einzige Faktor der den OrganisatorInnen im Vorfeld etwas Sorgen bereitete, aber das Wetter hat gehalten und somit lief alles, inklusive des Wetters, wie am Schnürchen. Besonders erfreulich war auch, dass heuer wieder so viele Zuseher und Fans diesen Tag mit unseren ReiterInnen verbracht haben. Es wurden etwa 320 Portionen Essen ausgegeben und gut 20 Blech Kuchen verdrückt, die Stimmung war sensationell und die Herzen aller, die heute mit dabei waren, allen voran natürlich die der HelferInnen und Organisatoren die bereits viele bis unzählige Stunden Arbeit in diesen Tag investiert hatten, wurden durch das fröhliche Lachen. die große Freude die in der Luft lag noch einmal zusätzlich mit Sonne erfüllt.

Wie es unsere Moderatorin Maria so schön formulierte, hing an diesem 22. September den ganzen Tag eine große rosarote Wolke über Pöllndorf und die war, da bin ich mir sicher, für jeden der an diesem Tag anwesend war deutlich zu spüren. Es war wieder einmal ein tolles Fest und hat gezeigt, was man auf die Beine stellen kann, wenn alle zusammen helfen und für eine gemeinsame Sache arbeiten. Natürlich wäre das alles ohne Sponsoren und vor allem auch ohne die unzähligen freiwilligen HelferInnen nicht möglich. An dieser Stelle geht hier unser Dank an alle, die uns unter die Arme gegriffen haben, die Kuchen für uns gebacken haben und natürlich auch an jene die uns mit Sach- oder Geldspenden diesen Tag überhaupt erst ermöglicht haben. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne diese Unterstützung und  all die Firmen die wir für unsere Idee begeistern können, wäre ein Tag wie dieser nicht möglich. Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an die BAKIP Steyr, die eine Klasse engagierter Schülerinnen entsandte um das Rahmenprogramm für die Kinder zu gestalten. Zudem geht unser Dank an Solveig Dorls, die mit ihrem Einsatz den Kindern ein ganz besonderes Erlebnis beschert hat und deren Zusage bereits dem Training im Vorfeld eine ganze besondere Stimmung verlieh, denn wenn eine echte Richterin am Turnier anwesend sein wird, dann muss man schon ganz besonders fleißig trainieren, um dann in der Prüfung wirklich glänzen zu können. Außerdem möchten wir uns bei Gabi Auer bedanken, sie ist sozusagen die Hippo-Chefrichterin, bestens mit dem Richtsystem vertraut und Jahr für Jahr mit Begeisterung dabei. Ebenso bedanken möchten wir uns bei Familie Pitschmann, die uns auch heuer treu geblieben ist und wieder die T-Shirts für die ReiterInnen, das Hippo-Team und die HelferInnen gesponsert hat. … und eigentlich wollen wir uns einfach bei allen bedanken die in irgendeiner Form dazu beigetragen haben das dieser Tag zu solch einem Fest geworden ist und sich wieder einmal die Möglichkeit bot bei ausgelassener Stimmung eine Begegnung zwischen Menschen mit Beeinträchtigung, Menschen ohne Beeinträchtigung und unseren geliebten Islandpferden zu schaffen. Genau  diese Islandpferde, im speziellen unseren Therapiepferden Esja und Nafni, die diesen Tag so hervorragend gemeistert haben und die wöchentlich in den Therapieeinheiten mit ihrer Ruhe und Gelassenheit, ihrer Zuneigung und ihren kleinen Eigenheiten den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern und dabei ihnen auch abseits des Turniers tolle Erlebnisse ermöglichen, gebührt eigentlich der größte Dank, denn ohne sie wäre das alles erst gar nicht möglich.

Zusammenfassend war es also ein durch und durch gelungenes Fest und wird, das können wir verraten,  wohl nicht das letzte gewesen sein. Smile

Weitere Fotos gibt's in der Galerie!

(Eva Harant vom Team MW-Hippotherapie)

 

Die Niederösterreichischen Meisterschaften fanden erstmals am Aspacherhof statt. Aus Weistrach kamen 9 Pferde und 5 Reiter zum Turnier: Angelika Lehner mit Svört, Barbara Beck mit Vopni, Helene Merkinger mit Fani, Barbara Kirchmayr-Urban mit Sylgja, Fjölnir und Storkur und ich - Johanna Kirchmayr - mit Flugar und Fjölvir.
Die Ergebnisse der Vereinsmitglieder des IRC Weistrach:

Angelika und Svört ließen bei diesem Turnier immer Maximilian Öhner den Vorrang: 2.Platz im Töltpreis, in der Töltprüfung T2, im Viergangpreis und in der Gesamtwertung A/B Viergang.

Für Helene Merkinger und Fani war es der erste Turnierstart in der Sportklasse B. Sie erreichten Rang 4 im Tölt T4 und somit den Niederösterreichischen Meistertitel in diesem Bewerb.

Barbara hätte eigentlich 'nur' 2 Pferde am Start gehabt, aber Sabina Thaler, die Storkur geritten wäre, erkrankte kurz vor dem Turnier und somit übernahm Barbara noch ein drittes Pferd. Mit Sylgja wurde sie 2. in der Passprüfung PP1 und damit Niederösterreichische Meisterin.
Mit Fjölnir erreichte sie den 2. Rang im Fünfgangpreis, den 1. Rang in der Töltprüfung T2 und den 3. Rang in der Gesamtwertung.
Storkur, der zum ersten Mal auf einem Turnier war, schlug sich ebenfalls gut: 1. im Fünfgang F3 und 2. im Tölt T6. Fjölvir und Storkur sind beide Nachkommen vom Stammhengst von Gut Pöllndorf Fjölnir frá Efri-Raudalaek.

Ich erritt mit Flugar Platz 1 in der Passprüfung, Platz 2 im Fünfgang F2 und somit den Niederösterreichischen Meistertitel in dieser Prüfung und den 2. Platz in der Gesamtwertung  A/B Fünfgang. In der Töltprüfung T4 startete ich nur die Vorentscheidung, in der ich auf Platz 2 stand. Leider verpasste ich die Endausscheidung, da der Aufruf zum Einritt durch die schlechte Lautsprecherqualität nicht bis zu mir drang. Schade! :(
Fjölvir und ich wurden 1. in der Gehorsamsprüfung G4, 2. im Viergang V5, 4. in der Töltprüfung T7 und 4. in der Gesamtwertung.

Die Niederösterreichischen Meisterschaften waren insgesamt ein sehr erfolgreiches Turnier für uns Weistracher - wir sind schon sehr gespannt wie es nächstes Jahr weiter geht mit den Turniererfolgen für uns Mädels.

geschrieben von Johanna Kirchmayr Smile

 

Für die meisten Weistracher begann die Reise zu den Österreichischen Meisterschaften nach Semriach schon Mittwoch nachmittags. Mit dabei waren Angelika Lehner mit Svört, Vanessa Mayer mit Máni, Victoria Weber mit Tjaldari, Helene Merkinger mit Fáni, Martina Wintersberger mit Aleiga, Barbara Kirchmayr-Urban mit Sylgja und Fjölnir und ich, Johanna, mit Flugar und Fjölvir.

Angelika und Svört waren in der Vorentscheidung vom Töltpreis klar in Führung, hatten dann in der Endausscheidung leider im starken Tempo Pech und wurden somit Fünfter. In der Töltprüfung T2 erreichten sie den 4. Rang.

Vanessa und Mani wurden im Speedpass 4. und im Passrennen 1. bei den Jungen Reitern.

Das erste Turnier war es für Helene und Fáni und sie meisterten es super. In der G4 konnten sich die beiden über Rang 2 freuen und im T5 über den 2. Platz. Außerdem wurden sie 5. im T7.

Für Martina und Aleiga ist es ebenfalls die erste Turniersaison und dabei erreichten sie bei den ÖJM den 3. Rang in der Dressurprüfung und den 3. Platz im T7.

Zwei dritte Plätze in der PP1 und im Fünfgang A/B gesamt erreichten Barbara und Sylgja und damit wurde Barbara Österreichische Vizemeisterin, mit ihrem zweiten Pferd Fjölnir erritt sie den 4. Platz in der Töltprüfung T2.

Ich war mit 2 Pferden mit dabei: Flugar und Fjölvir. Mit Flugar wurde ich 1. in der PP1, 1. im Fünfgang F2 und somit auch Österreichische Meisterin (ex equo mit Lena Kurz), 1. im Speedpass und 1. in der Gesamtwertung A/B Fünfgang. 
Mit Fjölvir erreichte ich Rang 2 im V5 und Rang 1 in der Dressurprüfung G4, welche vollkommen in Weistracher Hand lag: 1. Platz für Johanna und Fjölvir, 2. Platz für Helene und Fani und 3. Platz für Martina und Aleiga. Weiters konnte ich mich über den Preis für „Schönes Reiten“ freuen.

Die Österreichischen Meisterschaften waren insgesamt ein sehr schönes Turnier für uns und wir haben immer viel Spaß miteinander. Wir würden uns freuen, wenn nächstes Jahr bei den Jugendmeisterschaften eine noch größere Mannschaft aus Weistrach dabei sein könnte.....

geschrieben von Johanna Kirchmayr Smile

 

Ab sofort steht allen Vereinsmitgliedern im Clubhaus eine Mikrowelle mit 5 Leistungsstufen (700 Watt) und Grillfunktion zur Verfügung!
Wir bitten alle, die die Mikrowelle verwenden, diese sorgsam zu behandeln und in sauberem Zustand für den nächsten Nutzer zu hinterlassen. Smile
 
 
 
 
 

Die WM steht kurz vor der Tür und der Weistracher Zuseher-Trupp zählt schon die Tage um endlich die Reise antreten zu können. Um so größer ist die Freude dann auch jemanden vom Hof anfeuern zu können. 

Ganz nach dem Motto "Alle guten Dinge sind drei" konnte sich Hannah Chmelik zum dritten mal in Folge für die WM qualifizieren und wir möchten Ihr auf diesem Wege alles Gute, schnelle Zeiten und vor allem Gesundheit wünschen.

Von Hannah gibt's aufend aktuelle Information zur WM in Berlin:

http://islandpferdewmberlin2013.blogspot.co.at/

 

 

 

 

Nach einem Wochenende mit Starkregen in Andorf an dem ein Großteil der Weistracher Mannschaft vorzeitig abreiste und auf einen Start verzichtete, ging es Ende Juni in St. Radegund mit einem Wochenende ganz im Zeichen der Saharahitze weiter. Auf der WM-Anlage von 2011 luden Karl Piber und sein Team zum 2. WM-Qualifiaktionsturnier 2013 ein. Gut 100 StarterInnen kamen nach St. Radegund, darunter auch eine kleine, aber feine Frauschaft aus Weistrach. Barbara und Johanna Kirchmayr hatten allerdings 2 Pferde mit dabei – so waren es insgesamt 8 Pferde aus den Weistracher Reihen.

Die Bahnen waren wie gewohnt in einem Top-Zustand, das trockene Wetter ließ dies auch das ganze Wochenende so bleiben. Für all jene, die schon einen Tag früher anreisten, gab es noch die FIZO-Pferde zu sehen, die sich in der Qualifikation für die österreichischen Zuchtpferde matchten. Der absolute Star dieser Veranstaltung war dann leider ein Wallach. Der 5jährige, von Oliver Kubinger gezogene, Sohn von Naskur von Oed, Frederik von Fürstenrbrunn dominierte mit einer Reiteigenschaftsnote von 8,57 und einer Gesamtnote von 8,33 diese FIZO und bot als das neue höchst geprüfte Pferd aus österreichischer Zucht einen gelungen Einstieg für dieses Wochenende.

Am direkt anschließenden Turnier, welches Freitagnachmittag begann ging‘s dann auch für die Weistracher los. Unter anderem war diesmal Barbara Beck wieder mit von der Partie. Nach 5 Jahren Turnierpause war sie mit ihrem Vopni am Start und konnte es schon kaum mehr erwarten. Nachdem sie sich in Andorf aufgrund der Bodenverhältnisse gegen einen Start entschied, hatte nun in Radegund alles geklappt und Barbara hat das Turnierfieber wieder voll gepackt.  Angelika Lehner debütierte mit ihrer Svört in den A-Bewerben und war im Töltpreis, T2 und Viergangpreis am Start und konnte in einem starken Starterfeld bei den Junioren die Plätze 4, 3 und 8 erreiten. Barbara Kirchmayr-Urban, die mit Fjölnir und Silgja sowohl im T2 als auch im Fünfgangpreis und Passprüfung am Start war, musste sich in den Finalis entscheiden, welches Pferd sie noch einmal starten möchte. Beide Male fiel die Entscheidung auf Fjölnir und so belegte sie mit ihm Platz 2 im T2 und Platz 3 im Fünfgangpreis. Johanna Kirchmayr, die aufgrund einer Verletzung ihres Flugars kurzfristig umsattelte und neben ihrem Fjölvir das Weistracher Verkaufspferd Toppur in Radegund startete, erritt mit eben diesem Platz 4 in der Vorentscheidung V5, im Finale entschied sie sich für einen Start mit Fjölvir, der in der Vorentscheidung Platz 2 belegte und konnte dann das Finale für sich entscheiden.

Viktoria Weber und Tjaldari waren ebenfalls in Radegund für Weistrach am Start und belegten die Plätze 10 und 7 in Tölt- und Viergangpreis. Eva Harant und Villy legten am Freitag eine Passprüfung mit 6,79 und Platz 4 auf die Passbahn. Im Passrennen folgte Platz 2 mit einer Zeit von 23,87 und am Sonntag im Speedpass lief Villy 8,23 sec. Ein durchaus zufriedenstellendes Wochenende für die beiden.

Blickt man in Richtung der potenziellen WM-Kandidaten so sah man in St. Radegund bereits ein paar sehr eindrucksvoll Vorstellungen. Wie schon in Kärnten beeindruckte auch diesmal wieder Gunnar Hoyos mit Isbjörn im Töltpreis mit einem fantastischen starken Tempo. In der T2 hat eine junge Reiterin die Nase ganz weit vorne. Carina Perndl mit ihrem Reidatyr zeigte was es heißt im letzten Aufgabenteil ohne Zügelkontakt zu tölten und auch einige andere ReiterInnen gaben bereits ein deutliches Statement in Richtung WM ab, es wird also spannende werden wer an diesem Wochenende in Semriach tatsächlich in die Equipe gerufen wird.

Heute macht sich die Weistracher Mannschaft auf nach Semriach. Leider nicht dabei sein wird Villy, er muss verletzungsbedingt pausieren und reiht sich somit in den Reigen der pausierenden Weistracher Rennpasser ein. Nachdem Vanessa Mayrs Máni im Mai für einige Zeit ausfiel und ihr den Start in Wurz verwehrte, konnten Hannah und Náttdis verletzungsbedingt in St. Radegund nicht an den Start gehen und jetzt wird Villy seine Kollegen in Semriach von zuhause aus anfeuern. Bleibt zu hoffen, dass es bald wieder bergauf geht und die Verletzungssträhne jetzt rasch ein Ende findet.

Halten wir also den Weistracher Reiterinnen für Semriach die Daumen und sind wir gespannt wer heuer für Österreich auf die WM nach Berlin fahren wird!

 

Frohe Ostern wünschen wir,
einen fleißigen Osterhasen dir!
Grüß' auch bitte den Rest von uns
und bestell' allen ein schönes Osterfest!

 

 

 

 

 

Auch heuer fand wieder der mittlerweile traditionelle Nikoloritt des Breitensportreferates statt und erfreute sich reger Teilnahme. Pünktlich um 14 Uhr starteten wir in einer Gruppe von knapp 10 Pferd-Reiter-Paaren und wurden vom prompt einsetzenden Schneefall in Weihnachtsstimmung versetzt. Die Ponys fandens lustig und auch ihre Reiterleins hatten durchwegs lachende Gesichter - trotz des eisigen Schneefalls. Fröhlich und wohlbehalten zurückgekehrt ließen wir den Nikoloritt mit heißem Tee und leckeren mitgebrachten Keksen ausklingen.
Abgerundet wurde der vorweihnachtliche Nachmittag am 1. Advent durch den "Breitensport-Nikolo", der jedem Teilnehmer ein prall gefülltes Nikolosackerl spendierte.

Wer nun Lust bekommen hat, den Advent mit einem gemeinsamen Ausritt zu beginnen, der merkt sich gleich den 1. Dez. 2013 vor - denn da gibts wieder einen Nikoloritt - wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Frohe Weihnachtszeit, euer Breitensportteam Doris & Sandra