Die Trieb-Hallentrophy in Stadl Paura eröffnete vom 10. bis 12. März die Turniersaison 2017. Der IRC Weistrach war nicht nur sportlich erfolgreich vertreten. Hannah Chmelik gab ihr Debüt als Richterin. Und die erste Schleife, die sie in ihrer neuen Funktion verlieh, gebührte Barbara Kirchmayr-Urban, die mit Snaelda den dritten Platz in der Passprüfung holte. Im Speedpass auf der rund 70 Meter langen Strecke durch die Halle wurde sie Vierte (6,90 Sekunden). Die andere Barbara, also Barbara Beck, lieferte mit Vopni eine schöne Vorstellung im Finale der schnellsten Passer und landete auf Rang fünf (7,42).

„Das waren solide Leistungen, auf die können sie aufbauen“, sagt die in Stadl Paura zur Objektivität verpflichtete Hannah über die Sportler des IRC Weistrach, zu denen sie im Zweifel strenger als zu den anderen zu sein hatte. Es gab eine Menge überdurchschnittlicher Noten. Mara Jaidhauser schaffte mit Kengala 5,50 im T3 und 5,17 im V2. Theresia Dannbauer erreichte mit Indridi im V2 5,17. Ihr Bruder Matthias erritt mit Káinn 5,27 im V5 und 5,20 im T8. Doris Szewiczek und Vina holten im T8 einen glatten Fünfer. Johanna Osterkorn und Aria, in der Kinderklasse unterwegs, hatten im T8 gröbere Schwierigkeiten, die zur Disqualifikation führten. Doch im V5 entschädigten sie sich mit der Note 5,20.